Das Ethik- und Nachhaltigkeitsprogramm

Kennen Sie John Keating, gespielt von Robin Williams? Im Film „Club der toten Dichter“ lässt der Englischlehrer die Schüler des Jungeninternats auf das Lehrerpult steigen, um ihnen die Welt aus dieser Perspektive zu zeigen. Mit seinen ungewöhnlichen Lehrmethoden fordert er die Schüler auf, frei zu denken und selbständig zu handeln. Wir tun es ihm gleich.

Mit unserem Veranstaltungsprogramm möchten wir Sie einladen die Perspektive zu wechseln. Es bietet Inhalte und Lehrmethoden, die über die Fachgrenzen des regulären Studiums hinausgehen. Wir wollen zum Weiter- und Umdenken anregen und Sie ermutigen, Ihren eigenen Weg durchs Studium zu gehen. Dieser Perspektivenwechsel trägt zum gelebten Wertebewusstsein der Hochschule bei, Sie in Ihrer Entwicklung zu verantwortlich handelnden Fach- und Führungskräften zu fördern.

Warum Sie von unserem Programm profitieren - heute und morgen!

Wir vermitteln nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch Handlungsanleitungen. Deshalb besteht unser Programm aus drei Schwerpunkten: Ethik, nachhaltige Entwicklung und soziale Kompetenzen. Davon profitieren Studierende heute und morgen, in Alltag und Beruf. Mit dem extra-curricularen Ethikum bieten wir Studierenden die Möglichkeit, ihr Wissen und praktisches Know-how in diesen Bereichen zertifizieren zu lassen. Das Zertifikat kann auf Wunsch mit dem BNE-Label der UNESCO ausgestellt werden (UNESCO Weltaktionsprogramm: Bildung für nachhaltige Entwicklung).

Ethikum

Mit dem Ethikum bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich Ihr Wissen und Können in Ethik, nachhaltiger Entwicklung und sozialen Kompetenzen zertifizieren zu lassen.

Wer sich verdient gemacht hat, sollte ausgezeichnet werden – genau dieses Prinzip steckt hinter der Idee des Ethikum. Das Ethikum weist eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen Ethik, nachhaltige Entwicklung und/oder soziale Kompetenzen nach. Das Referat für Technik- und Wissenschaftsethik (RTWE) bietet allen Studierenden an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg die Möglichkeit, ein solches Zertifikat zu erwerben. Voraussetzung dafür ist, dass die Studierenden in Seminaren des RTWEs oder der Hochschule mindestens drei benotete Scheine und 100 der sogenannten „Ethikpunkte“ sammeln.

100 Punkte, die den Unterschied machen

Da immer mehr Firmen ihre Firmenstrategie auf „Nachhaltigkeit“ und „verantwortungsvolles Handeln“ ausrichten, kann eine solche Zusatzqualifikation bei einer Bewerbung den entscheidenden Unterschied machen. Weitere Informationen zum Ethikum gibt es hier.

Seminarangebote

Jedes Semester bieten wir abwechslungsreiche Seminare und Workshops rund um nachhaltige Entwicklung, Ethik und soziale Kompetenzen an.

Den aktuellen Semester-Flyer finden Sie rechts im Service-Panel. Über unsere hochschulinternen Veranstaltungen hinaus, haben Sie auch die Möglichkeit landesweit durchgeführte Veranstaltungen des Referats für Technik- und Wissenschaftsethik (rtwe) oder Veranstaltungen an anderen Hochschulen in der Region zu besuchen.

Detaillierte Informationen zu Ethik-Veranstaltungen anderer Anbieter finden Sie hier:

Alle Veranstaltungen können Sie sich für das Ethikum-Zertifikat anrechnen lassen.

Die Anmeldung zu unseren Veranstaltungen läuft über studierenplus. Im RELAX-Portal können Sie sich nach erfolgreicher Teilnahme die Bescheinigungen selbst ausdrucken. Die Anzahl der Ethikpunkte bezieht sich jeweils auf die Vorbereitung und Teilnahme an den Veranstaltungen. Wenn Sie möchten können Sie zusätzlich einen kleinen Bericht oder eine Hausarbeit ausarbeiten. Dafür bekommen Sie zusätzliche Ethikpunkte und auf Wunsch eine Note.

Bei Fragen können Sie gern Kontakt mit uns aufnehmen:
Team Ethik und Nachhaltige Entwicklung

Soziales Lernen

Wir möchten Sie motivieren, selbst bei der Gestaltung unserer Gesellschaft mitzumachen. Übernehmen Sie in einem sozialen Kontext Verantwortung für andere.

Wir möchten Ihnen nicht nur Wissen vermitteln, wir möchten Sie auch motivieren, selbst bei der Gestaltung unserer Gesellschaft mitzumachen. Für die Dauer eines oder mehrerer Semester lernen Sie in einem sozialen Kontext Verantwortung zu übernehmen.

Eine Reihe ganz unterschiedlicher Einrichtungen aus der Region freut sich über Ihre Unterstützung. Das DoIt!-Projekt mit der Hochschulgemeinde und der BruderhausDiakonie ist unsere älteste Lernkooperation. Für die Teilnahme und einen Bericht erhalten Sie 25 Ethikpunkte und einen benoteten Schein.

Weitere Kooperationspartner sind:

  • die Lebenshilfe mit BAFF, Kaffeehäusle und FEDER,
  • das Flüchtlingskomitee der Hochschule und
  • das School Support Team der ESB
  • das LGBTI-Netzwerk der Hochschule.

Wenn Sie hier ein Semester mitarbeiten und Ihre Erfahrungen im Kolloquium präsentieren, erhalten Sie 30 Ethikpunkte und auf Wunsch eine Note für die Präsentation.

Einmal im Semester stellen sich alle Einrichtungen und die jeweiligen Tätigkeitsfelder bei unserer Info-Veranstaltung "Get involved! - Studi-Initiativen und soziale Einrichtungen" vor. Den aktuellen Termin finden Sie im Flyer für das ENE-Kursprogramm (rechts im Service-Panel).

Sie haben sich bereits vor Ihres Studiums gesellschaftlich engagiert? Wunderbar! Auch hierüber können Sie im Kolloquium berichten und erhalten Ethikpunkte.

Studium Generale

"Verantwortung für die Gesellschaft" - unter diesem Motto greift die öffentliche Vorlesungsreihe aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen auf.

 

Von der Evolution des Menschen über die Geschichte der Freiheit bis zu Zukunftsvisionen mit Big Data, Google und Klimwandel - seit 2009 analysiert die Veranstaltungsreihe Studium Generale aktuelle und interdisziplinäre Themen aus verschiedenen Perspektiven.

Renommierte Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geben Einblicke in vielfältige Themenbereiche, laden ein zur Diskussion und eröffnen neue Sichtweisen.

Die Vielfältigkeit des Studium Generale spiegelt sich auch im Publikum wider, das aus Studierenden, Mitarbeitern der Hochschulen und nicht zuletzt einer interessierten Öffentlichkeit besteht. Auch das Organisationsteam des Studium Generale ist vielfältig und setzt sich zusammen aus Vertretern und Studierenden der Hochschule Reutlingen und der Theologischen Hochschule Reutlingen sowie des Fördervereins Campus Reutlingen, der ekhg (Evangelische und katholische Hochschulgemeinde Reutlingen) und der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg.

Den aktuellen Veranstaltungsflyer des Studium Generale finden Sie rechts im Service-Panel zum Download.

Filmische Aufzeichnungen gibt es

  • von der Podiumsdiskussion TTIP im Kreuzfeuer mit Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin und Prof. Bodo Herzog; Moderation: Prof. Andreas Taschner und dem
  • Studierendenprojekt Zukunft der Bildung

Weitere Informationen unter:

Unterstützt von: Knowledge Foundation, Campus Reutlingen e. V., rtwe

Bei Fragen können Sie gern Kontakt mit uns aufnehmen:
Team Ethik und Nachhaltige Entwicklung