04.06.2020 | ESB Business School , News

Virtuelle Konferenz

„Klimawandel und organisationaler Wandel: Denkanstöße und Strategien zum ambitionierten Handeln“

Von: Katrin Reil

Globale Prozesse und Ereignisse wie die Diskussion um Nachhaltigkeit, Digitalisierung oder die Corona-Pandemie verändern Organisationen und die Arbeitswelt sowie ihre Bedeutung in der Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund kommen beim ESB Managementdialog Wissenschaft und Praxis zum Erfahrungs- und Ideenaustausch zusammen. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am Freitag, den 26. als virtuelle Konferenz statt und widmet sich einem hochgradig relevanten Thema: dem Klimawandel.

„Die Klimakrise nicht aus den Augen zu verlieren ist insbesondere in der aktuellen Situation, in der die Covid-19-Pandemie großes persönliches Leid und wirtschaftliche Not verursacht, von enormer Bedeutung“, ruft Prof. Dr. Florian Kapmeier auf, der sich seit vielen Jahren aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema beschäftigt, und fügt hinzu: „Während des Covid-19- Lockdowns sind die globalen CO2 Emissionen zwar um 17% gesunken – aber zu welchem Preis? Um die Klimakrise zu bewältigen müssen wir einen Weg finden, eine lebenswerte und gedeihende Welt für alle Menschen zu schaffen und gleichzeitig die Wirtschaft so am Laufen zu halten.“ Seine Kollegin Prof. Dr. Maud Helene Schmiedeknecht ergänzt: „Uns geht es darum, Strategien zur Integration von Nachhaltigkeit, insbesondere die notwendige Verknüpfung von Unternehmenszielen mit Klimazielen, in Geschäftsmodellen und Prozessen von Organisationen zu diskutieren.“

Daher vermitteln bei der virtuellen Konferenz Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Erkenntnisse aus der Klima- und Managementforschung und Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft berichten von konkreten Erfahrungen, ambitionierte Klimaziele zu formulieren, zu messen und zu kommunizieren.

Ursprünglich war der ESB Managementdialog als Präsenzveranstaltung auf dem Reutlinger Campus geplant. Prof. Dr. Arjan Kozica sieht in der Virtualisierung der Veranstaltung auch Vorteile: „Wir erweitern dadurch enorm den potentiellen Teilnehmerkreis. Dass es jetzt für Ideengeber und Transformationstreiber aus Wissenschaft und Praxis die Möglichkeit gibt, sich auch überregional mit Gleichgesinnten zu vernetzen, ist eine Stärke des neuen Formats.“

Die Anmeldung für den 2. ESB Managementdialog am 26. Juni 2020 erfolgt per Online-Formular. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen zum Veranstaltungsformat gibt es hier.

Die Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit Climate Interactive, izf - Initiative zukunftsfähige Führung, Weltethos Institut, Deutsche Gesellschaft für System Dynamics, dnwe - Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik, N! - Nachhaltig handeln Baden-Württemberg.

Die Speaker des 2. ESB Managementdialogs

Ausführlichere Informationen zu den einzelnen Vorträgen erhalten Sie nach Klick auf die Namen und Vortragstitel.

PROF. DR. WERNER AESCHBACH, INSTITUT FÜR UMWELTPHYSIK, UNIVERSITÄT HEIDELBERG

(Climate) Change Is Coming

Die Coronakrise zeigt, wie wichtig wissenschaftliche Informationen und Szenarien sein können. Die Klimawissenschaft warnt seit Jahrzehnten vor dem Klimawandel, der mittlerweile in vollem Gange ist. Ihre Warnungen weiter zu ignorieren wäre töricht. Greta Thunberg entlarvte die Option „weiter so“ als Illusion: „Change is coming, whether you like it or not“.

Die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffektes sind seit bald 200 Jahren etabliert, der erwärmende Effekt des CO2 aus fossilen Energieträgern wurde vor über 120 Jahren erstmals abgeschätzt. Seit über 60 Jahren ist die CO2-Zunahme durch Messungen belegt und seit mindestens 40 Jahren ist die globale Erwärmung eindeutig in diversen Beobachtungen sichtbar. Die Folgen in Form von Hitzewellen, Dürren, Waldbränden, extremen Stürmen und Überschwemmungen, Meeresspiegelanstieg und vielem mehr sind nicht mehr zu übersehen. Die Ziele des Pariser Klimaabkommens sind nur mit einer raschen Dekarbonisierung des kompletten Energiesystems und einer generellen Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu erreichen.

Prof. Dr. Werner Aeschbach forscht und lehrt am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg.

PROF. DR. FLORIAN KAPMEIER, ESB BUSINESS SCHOOL UND ANSPRECHPARTNER VON CLIMATE INTERACTIVE IN DEUTSCHLAND

Klimakrise: Suche nach Lösungen, wirtschaftlichen und politischen Optionen nach Covid-19 mit En-ROADS

Wie können wir die Wirtschaft nach der Covid-19-Krise wieder so aufbauen, dass wir die Klimakrise bewältigen und welche Investitionen, unternehmerische und politische Entscheidungen sind dafür notwendig?

In diesem interaktiven Workshop entwickeln wir gemeinsam ein „unter 2 °C-Szenario“, für das wir verschiedene Politik- und Handlungshebel mit En-ROADS testen. Wir untersuchen mit En-ROADS die Konsequenzen auf die Energienutzung, den Verbrauch, das Wirtschaftswachstum, die Landnutzung und andere Bereichen des Klimas.

Das interaktive Klimasimulationsmodell En-ROADS von Climate Interactive & MIT Sloan ist in die besten wissenschaftlichen Erkenntnisse eingebettet und ermöglicht Nutzern, ihr Wissen über Energie-, Landnutzungs- und Klimadynamiken für eine effektive Entscheidungsfindung zu verbessern und so für sich selbst zu lernen.

KATARIN WAGNER, HEAD OF CORPORATE SUSTAINABILITY, STRATEGY & PLANNING AND CORPORATE SUSTAINABILITY, HSBC DEUTSCHLAND

Klimarisiken im Finanzsektor - ein Praxisbericht

Der Klimawandel stellt unsere Gesellschaft vor tiefgreifende Herausforderungen. Die Erwartungshaltung von der Politik, den Zentralbanken und Regulierungsbehörden ist, dass Institute diese Risiken in ihrer Geschäftsstrategie, ihrer Governance, im Risikomanagement, im Kreditvergabeprozess und im Reporting angemessen berücksichtigen. Deshalb sollen Banken ihre bestehenden Verfahren und Prozesse in diesem Bereich überprüfen und soweit notwendig entsprechend anpassen.

Der Vortrag gibt einen Überblick, wie Klima- und Umweltrisiken inzwischen als Risikotreiber bei HSBC verstanden werden, der auf die bekannten Risikoarten (Kredit-, Marktpreis-, operationelle Risiken etc.) wirkt. Unterschieden werden dabei physische und transitorische Risiken. Zudem wird auch auf die Integration der mittel- und längerfristigen Auswirkungen des Klimawandels in die bestehende Risikomanagementwelt eingegangen.

Katarin Wagner ist Head of Corporate Sustainability bei der HSBC Deutschland.

BETTINA ROTH, HEAD OF QUALITY MANAGEMENT AND CSR SUPPLY CHAIN VAUDE GMBH & CO. KG

Klimaneutrales Wirtschaften - Aktiver Klimaschutz?

Um das Klima zu schützen und die Menschheit vor einer gravierenden Veränderung der Lebensgrundlagen auf der Erde zu bewahren, müssen Wirtschaft und Gesellschaft klimaneutral werden.

Praxisbericht eines klimaneutralen Unternehmens über notwendige organisatorischen und unternehmerischen Wandel.

Bettina Roth ist Head of Quality Management and CSR Supply Chain bei der VAUDE GmbH & Co. KG, Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2015, Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Marken".

MICHAEL HETZER, GESCHÄFTSFÜHRER ELOBAU GMBH & CO. KG

10 Jahre Klimaneutralität und Nachhaltigkeit bei elobau

Im Vortrag gebe ich einen Rückblick auf 10 Jahre Nachhaltigkeit bei elobau und wie wir es geschafft haben, in nur einem Jahr klimaneutral bis ins Produkt zu werden. Außerdem gebe ich auch einen Ausblick auf unsere aktuellen Themen, mit denen wir uns gerade beschäftigen.

Michael Hetzer ist Geschäftsführer der elobau GmbH & Co. KG, Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016, Top 5, Kategorie „Deutschlands nachhaltigste mittelgroße Unternehmen“.

HANNAH HELMKE, GESCHÄFTSFÜHRERIN RIGHT. BASED ON SCIENCE

Welche Temperatur hat ein Unternehmen und wie kann diese auf gesunde <-2°C gesenkt werden? Eine ökonomische Klimawirkungsanalyse

Climate Impact Analysen sind notwendig, um den Beitrag menschlichen Handelns zum Klimawandel greifbar zu machen und daraus geeignete Eindämmungsstrategien abzuleiten. Da die Erderwärmung immer mehr zu einer ökonomischen Realität wird, sind belastbare Tools zur Bemessung des Impacts besonders wichtig. Das wissenschaftsbasierte X-Degree Compatibility (XDC) Modell von right. based on science kalkuliert den Beitrag einer wirtschaftlichen Einheit, sei es ein Unternehmen oder ein ganzes Portfolio, zur Erderwärmung unter Betrachtung verschiedener Szenarien. Das Ergebnis beantwortet die Frage, um wieviel °C sich die Erde bis 2050 erwärmen würde, wenn jedes Unternehmen so emissionsintensiv wirtschaften würde, wie das betrachtete. Diese Analyse hilft Unternehmen, ihre Aktivitäten besser in Richtung einer <2°C-Welt zu lenken.

In ihrem Vortrag wird Frau Helmke mehr zur Climate Impact Analyse mithilfe des XDC Modells erklären und auf verschiedene Use Cases eingehen. Zudem wird das „right. open“-Projekt vorgestellt: hier wird der Code des XDC Modells mit Wissenschaftlern geteilt, um eine offene fachliche Auseinandersetzung mit dem Modell zu ermöglichen.

Hannah Helmke ist Geschäftsführerin von right.based on science und Gewinnerin des Next Economy Awards in der Kategorie „Change“.