14.02.2020 | Pressemitteilung , Textil & Design

Sieben Schritte Sieben Wege: Zwischen Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Eindrucksvolle Abschlusspräsentation der Thesisarbeiten des Studienschwerpunkts Textildesign / Material & Surface Design der Fakultät Textil & Design

Vor zahlreichen interessierten und begeisterten Zuhörern wurde die innovative Website zu den Designprojekten an der Hochschule präsentiert. Foto: Hochschule Reutlingen

Die Bandbreite der Themen, mit denen sich die Studierenden des Studienschwerpunkts Material & Surface Design an der Hochschule Reutlingen befassen, ist enorm. Einmal mehr zeigte die Abschlusspräsentation der Thesisarbeiten, was junge Designer bewegt und welche Antworten sie in ihrer Arbeit auf die wichtigen Fragen unserer Zeit finden.

Stella Sauter sammelte für ihr Projekt „Upcycling Mesh“ gebrauchte Gemüsenetze und fertigte aus den zarten Gebilden Schmuckstücke, Schuhe, Taschen und eine Leuchte, die in ihrer feinen ästhetischen Anmutung echtes „Upcycling“ darstellen und zeigen, dass Ästhetik und Wertschöpfung auch in Dingen steckt, die eigentlich für den Müll bestimmt waren.

Zur Bedeutung der Umgebung für die Gesundheit des Menschen entstand das Projekt „Healing Art“ von Lara Oberle, die ihre Erkenntnisse direkt in der Realität testen konnte. Sie renovierte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zu diesem Thema kurzerhand die Arztpraxis ihrer Eltern und freut sich jetzt über die positive Resonanz von Patienten und Praxisteam.

Die Reduktion von Lärm und die Verbesserung der Raumakustik hat sich Rosa Eberspächer für ihre Thesiarbeit „Fil-A-Coustics“ als Aufgabe gestellt. In handwerklicher Arbeit entstanden – inspiriert durch die Erscheinungsformen von Wasser - große Wandpaneele, die in öffentlichen und privaten Räumen die Akustik verbessern können und zudem als dekorative Elemente die Lebensqualität ihrer Nutzer enorm steigern.

Natur und Urbanität – ein Thema, das Architekten bereits seit einiger Zeit beschäftigt, war die Inspiration für Textilien, die Natur in Räume bringen sollen. Anne Catherine Muller schuf zum Thema „Urban Nature“ zarte Textilien und robuste Teppiche und Kissen für Großstadtnomaden.

Streetwear und die kulturelle Bedeutung von Dresscodes fanden Einzug in das Sneakerkonzept „Challenge the Maps“ von Raphael Mauckner, der für sein Thesisprojekt Unterstützung von Adidas bekam. So sind kreative Sneaker entstanden – vielleicht sehen wir Elemente daraus demnächst in den shops?

Die Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling als Inspiration für szenisch inszenierte Objekte und Raumskulpturen war das tragende kreative Element in der Arbeit „Metamorphosis“ von Sonja Zehentmayer. Schuppenstrukturen von Schmetterlingen treffen auf zerbrechlich scheinende Insektenflügel, die in ihrer Transparenz leicht wirken, obwohl sie sehr stabil sind. 

Die Bedeutung des Handwerklichen zur Darstellung von Luxus zeigt das Stickereiprojekt „Between Schadows and Light“ von Lia Zawacki. Die Expertin für Stickerei verarbeitet Leder zu dreidimensionalen Polstern und Teppichen und zeigt damit, wie modern diese Technik sein kann.

Die Studierenden gingen in diesem Jahr auch in ihrer Präsentation neue Wege. In der professionellen „World of Design & Fashion“ nehmen digitale Präsentationen und zeitnahe unkomplizierte Publikationsinstrumente rasant an Bedeutung zu. Um wahrgenommen zu werden, benötigt man heute mehr, als eine analoge Präsentation.  Deshalb beschlossen die Studierenden gemeinsam mit ihrer Professorin Brigitte Steffen, eine interaktive Website zu konzipieren, die potentiellen Arbeitgebern ermöglicht, mit den Absolventinnen und Absolventen in den Dialog zu treten.

Dieses mediale Projekt, das durch die Agentur downpour umgesetzt und über Sponsoren finanziert wurde, ist „die Sahne auf dem Kuchen“ – wie Prof. Steffen locker formuliert. Der Charme des Projekts besteht darin, dass alle Bestandteile der Website von jungen Menschen derselben Generation in einem interdisziplinären Projekt erstellt und konzipiert wurden. Das Preview der Website am 13. Februar, begleitet von ausgewählten analogen Exponaten – in einer öffentlichen Präsentation - besser kann man die Phantasie, das Engagement und die Leistungsfähigkeit der Studierenden nicht darstellen. Die innovative Website textileandmaterialdesign.com wird am 14. März offiziell gelauncht. Schauen sie mal rein!

Eine Übersicht über die Thesisarbeiten mit entsprechenden Bildergalerien finden Sie demnächst auf den Seiten des Studiengangs.