26.07.2019 | Pressemitteilung

Hochschule trifft Politik

Austausch zu aktuellen Themen aus der Hochschule Reutlingen

Einmal im Jahr lädt die Führungsspitze der Hochschule Reutlingen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Stadt auf den Campus ein. Foto: Hochschule Reutlingen

von: Isa Sonnemann

Was sind die Zukunftsperspektiven der Hochschule Reutlingen und wie kann die Region durch innovative Forschungskonzepte weiter gestärkt werden? Darüber haben Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Stadt zusammen mit der Hochschulleitung vergangenen Montag auf dem Hohbuch-Campus diskutiert.

Im Senatssaal begrüßte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hendrik Brumme die hochrangigen Gäste und gab einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen an der Hochschule Reutlingen. Brumme betonte, dass die Hochschule mit über 5.500 Studierenden weiterhin gut aufgestellt sei und aufgrund von exzellenter Lehre und Forschung zu Zukunftsthemen einen wichtigen Beitrag für die Region leiste.

Prof. Dr. Gerhard Gruhler, Vizepräsident für Forschung, untermauerte dies mit einer positiven Einschätzung des anhaltend starken Forschungsbereichs. Die Vizepräsidentin für Hochschulentwicklung, Prof. Dr. Petra Kluger machte deutlich, dass der Wissenstransfer von der Hochschule in die Gesellschaft weiter gestärkt werden solle, wozu auch Formate wie das Studium Generale an der Hochschule beitragen.

Prof. Dr. Cristóbal Curio, Professor an der Fakultät Informatik im Bereich Kognitive Systeme, knüpfte in seinem Vortrag an den aktuellen Schwerpunkt der Studium Generale Reihe zum Thema Künstliche Intelligenz an. Die Hochschule setzt auf eine verstärkte Vernetzung mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) sowie Forschungskooperationen in der Region, um diese auf ihrem Weg in die digitale Transformation zu unterstützen. „Umso bewusster müssen wir uns auch der gesellschaftlichen und ethischen Verantwortung sein, weil wir mit unserer Forschung noch näher an der direkten Anwendung sind“, so Curio.

Die Runde schloss mit dem Bericht von Kanzler Alexander Leisner zur Finanzierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) in Baden-Württemberg. Um sich den wachsenden hochschulpolitischen Herausforderungen erfolgreich stellen zu können, sei eine gesicherte Finanzierung der HAWs notwendig.
 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Runde (auf dem Bild v.l.n.r.):

Prof. Dr. Petra Kluger, Vizepräsidentin für Hochschulentwicklung

Michael Donth, Bundestagsabgeordneter CDU

Ulrike Hotz, Erste Bürgermeisterin

Dr. Michael Vössing, Referent Hochschulpolitik an der IHK Reutlingen

Ramazan Selcuk, Landtagsabgeordneter SPD

Thomas Keck, Oberbürgermeister der Stadt Reutlingen

Klaus Tappeser, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Tübingen

Thomas Reumann, Landrat Reutlingen

Prof. Dr. Hendrik Brumme, Präsident der Hochschule Reutlingen

Karl-Wilhelm Röhm, Landtagsabgeordneter CDU

Harald Hermann, Präsident der Handwerkskammer Reutlingen

Thomas Poreski, Landtagsabgeordneter Die Grünen

Prof. Harald Dallmann, Vizepräsident für Lehre

Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen

Prof. Dr. Cristóbal Curio, Fakultät Informatik

Jessica Tatti, Bundestagsabgeordnete Die Linke

Dr. Claus Hoffmann, Geschäftsführer des Zentrums für Digitalisierung für den Landkreis Böblingen (ZD.BB GmbH)

Alexander Leisner, Kanzler der Hochschule Reutlingen

Beate Müller-Gemmeke, Bundestagsabgeordnete Die Grünen

Prof. Dr. Gerhard Gruhler, Vizepräsident Forschung