09.06.2020 | News

Ideenwettbewerb „OUTOFTHEBUBBLE“!

Hochschule Reutlingen prämiert studentische Ideen zur digitalen Vernetzung

Das Bild ist von Sandra Reichmann und ist im Rahmen des Semesterprojektes „Corona Diary“ des Studiengangs Textildesign/Modedesign der Hochschule Reutlingen erstellt worden.

*** English version below ***

Der digitale Semesterstart hat nicht nur große Auswirkungen auf die Lehre, sondern stellt auch die Studierenden vor neue Aufgaben und unterschiedliche Herausforderungen. Beispielsweise haben viele Erstis die Hochschule und ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen noch nicht gesehen und vom Studierendenleben auf dem Campus gibt es keine Spur. Um dies zu ändern und Wege aus der „bubble“ zu finden, schreibt die Hochschule Reutlingen einen Wettbewerb aus. Gesucht werden Ideen zur digitalen Vernetzung und zum Austausch zwischen den Studierenden und auch allen anderen Hochschulangehörigen, um der aktuellen Situation besser begegnen zu können.

Das Mitmachen ist ganz einfach. Die Ideen sollen bis zum 12.07.2020 in einer kurzen Mail mit folgenden Inhalten an „OUTOFTHEBUBBLE“ geschickt werden:

- einige zusammenfassende Sätze zur Idee
- eine kurze Ausführung der Idee und ihrer Umsetzung (Nennung der Tools etc.)
- Infos darüber, ob die Idee schon umgesetzt wurde/wird und die Erfahrungen dazu
- Infos zu der/den beteiligten Personen (Name, Studiengang, Semester)

„Keep it simple“: es werden keine wissenschaftlichen Ausarbeitungen erwartet – es ist klar, dass alle grad viel zu tun haben.

Die eingereichten Ideen werden von einer Jury aus verschiedenen Mitgliedern der Hochschule und des AStA gesichtet und nach den Kriterien Innovation, Umsetzbarkeit, Interaktionsmöglichkeiten und dem Vernetzungsgedanken bewertet.

Die besten Ideen werden mit einem „Creative Pen Tablet“ oder einem Gutschein im Wert von 50 Euro nach Wahl prämiert. Außerdem werden die eingereichten Ideen in einer Art „OUTOFTHEBUBBLE-TOOLBOX“ zusammengestellt, damit alle Hochschulangehörigen von den tollen kreativen Ideen profitieren können. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Fragen zum Wettbewerb gerne an „OUTOFTHEBUBBLE“.
 

*** English version ***

"OUT OF THE BUBBLE" INNOVATIVE IDEAS CONTEST

Reutlingen University awarding prizes for student ideas on digital networking!

The digital semester is not only having a major impact on teaching but is also confronting students with new tasks and challenges. For example, many first-year students have not yet had the chance to be on campus and to engage and interact with their fellow students. In response to this, Reutlingen University has decided to launch this competition to help find possible ways to step out of the "bubble"; looking for ideas that foster digital networking and exchange between students and all other members of the university, in order to better face the current situation.

It’s easy to take part: Ideas should be sent to "OUTOFTHEBUBBLE" in a short mail with the following content by 12.07.2020:

  • A few sentences summarising the idea.
  • A short description of the idea and its implementation plan (naming of tools etc.).
  • Information as to if the idea has already been implemented and if yes, what were your experiences?
  • Information about the person(s) involved (name, degree programme, semester).

"Keep it simple": We are not expecting an academic paper!

The submitted ideas will be reviewed by a jury consisting of various representatives from the university and AStA. The following criteria will be used to evaluate the ideas: innovation, feasibility, the potential to facilitate social interaction and to create networking opportunities.

The best ideas will be awarded with a "Creative Pen Tablet" or a voucher of your choice to the value of 50 euros. In addition, the submitted ideas will be compiled in an "OUTOFTHEBUBBLE-TOOLBOX" so that all university members can benefit from the creative ideas. We look forward to your participation.

If you have any questions about the competition, please contact "OUTOFTHEBUBBLE".

This picture is by Sandra Reichmann and was created as part of the semester project "Corona Diary".