30.07.2018 | News, Technik

Mit Stipendium ins Ausland

Hans Dittmann ist mit dem Go-Out-Lions Stipendium auf dem Weg zum Forschungsaufenthalt in den USA und in Taiwan

Mit Hans Dttmann (3.v.r.) freuen sich (von links): Lea Mitterweger, Jürgen Zeeb, Hans Hammann, Harald Dallmann und Baldur Veit. Bild: Hochschule Reutlingen

Von: Johannes Müller

Zehn Tage vor der Abreise nach Kettering in den USA hat Hans Dittmann noch eine Finanzspritze fürs Ausland eingesammelt. Erstmalig erhält damit ein Student der Leistungs- und Mikroelektronik das mit 2000 Euro dotierte Go-Out-Lions-Stipendium.

Wenige Tage vor dem Abflug nach Kettering in den USA bekam Hans Dittmann das Go-Out-Lions Stipendium verliehen. Das Stipendium in Höhe von 2000 Euro vom Lions Club Reutlingen unterstützt seinen Forschungsaufenthalt in den USA und in Taiwan. Dort will der 25-jährige Masterstudent, der Leistungs- und Mikroelektronik an der Fakultät Technik studiert, von international anerkannten Professoren seines Fachbereichs lernen. „In Kettering werde ich in den Schwerpunkt Lithium-Ionen-Akkus vertiefen“, erzählte Dittmann bei der Übergabe des Stipendiums. Die leistungsfähigen Akkus gelten als Schlüssel für die Energiewende und die Mobilität der Zukunft, erzählte der 25-Jährige. In Taiwan erwartet ihn anschließend ein Aufenthalt im Physik-Institut bei einem Experten im Bereich der Mikroelektronik.

Im Gespräch mit Dr. Hans Hammann, Präsident der Reutlinger Lions, und Prof. Baldur Veit, Leiter des Reutlingen International Office (RIO), ging es schnell um interkulturelle Erlebnisse sowie um Land und Leute. Veit lobte Taiwan als Land mit reicher Geschichte und Kultur und betonte, dass Kettering seit seinen Ursprüngen der Mobilität verschrieben ist. Dittmann freute sich über die Einladungen zum Vereinsabend der Lions und der Leos, um nach seiner Rückkehr von seinen Erfahrungen zu berichten. Mit Lea Mitterweger hat erstmals eine Vertreterin der Leos als Jugendorganisation teilgenommen, die künftig auch an der Bewerberauswahl beteiligt ist. Prof. Harald Dallmann, Vizepräsident der Hochschule Reutlingen, nutzte die Gelegenheit, um die Wichtigkeit von Drittmitteln zu unterstreichen und für die konkrete Unterstützung zu danken.