17.12.2018 | Pressemitteilung, News

Junge Entrepreneure denken digital

Beim dritten Ideenwettbewerb der Hochschule Reutlingen präsentierten am vergangenen Freitag 15 Teams ihre neu entwickelten Geschäftsideen vor 150 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern. Die Jury aus der regionalen Wirtschaft und der Start-up-Szene prämierte die Gewinner in fünf Kategorien mit Sachpreisen.

Das Team „Eat Local“ wurde als Gewinner in der Kategorie „Lokalmatador“ ausgezeichnet und freut sich über ein Finanzcoaching und den Startzuschuss der Stadt. Foto: Hochschule Reutlingen/Scheuring

Von: Kathrin Engels

Die eigene Wohnung ausstatten, gesundes Essen oder individuelle Partyangebote – welche Themen Studierende in ihrem Alltag beschäftigen, konnte man beim Ideenwettbewerb „Move your idea“ in spannenden 90 Minuten erfahren. 15 Teams präsentierten auf der Bühne der Aula auf dem Campus der Hochschule Reutlingen einer hochkarätig besetzten Jury ihre Geschäftsideen. Zuvor hatten sich die Teilnehmenden in verschiedenen Seminaren gut vorbereitet: In kreativen Prozessen entstanden zahlreiche Ideen, die mit potenziellen Kunden getestet und in Geschäftsmodelle überführt werden mussten. Professoren und Lehrbeauftragte der Hochschule – darunter Maud Schmiedeknecht, Sonja Döring und Jürgen Münch – machten die Studierenden fit in der Anwendung innovativer Start-up-Methoden. „Wer heute Trends erkennen und moderne Angebote entwickeln will, sollte diese Methoden beherrschen – nicht nur als Start-up, sondern auch und gerade in etablierten Unternehmen“, unterstreicht Prof. Münch, Ressortleiter für Entrepreneurship an der Hochschule, die Bedeutung der Kompetenzvermittlung. 

Souverän meisterten die internationalen und interdisziplinären Teams ihre Auftritte. Den Anfang machte das Team von „Didn‘t send back“, das Anreize zur Reduzierung der Retourenquote im Online-Modehandel setzen will. Auffällig war, dass auch alle nachfolgenden Ideen auf digitalen Anwendungen basieren – völlig normal für diese Generation, die mit dem Smartphone groß geworden ist. So bieten die Entrepreneure Lieferservices für selbst kreierte Smoothies, die Küchenausstattung der ersten eigenen Wohnung oder das Rundum-Paket für einen unvergesslichen Abend mit Freunden. Per App gesteuert wird auch die Plattform „Local Eat“, die es Käufern von regionalen Lebensmitteln leichter machen soll, die passenden Händler zu finden. Für dieses Engagement vergab die Jury den Preis in der Kategorie „Lokalmatador“, bei dem die Stadt und die Kreissparkasse einen Startkostenzuschuss und ein Gründungscoaching stifteten. Auch Dagmar Eisenbach von Oikocredit will das Team in der Weiterentwicklung unterstützen und widmete ihm noch ihren Coaching-Preis für soziale und nachhaltige Ideen.

Bei der Prämierung des besten digitalen Geschäftsmodells entschieden sich die sieben Juroren für eine sehr handfeste Idee: ein über das Feld schwebender Seilroboter soll Aufgaben in der Landwirtschaft wie das Düngen oder Überwachen von Pflanzen automatisieren. Das Team von „Cablebotics“ ist aber nicht nur Preisträger, sondern auch ein Vorzeigebeispiel für die Förderung der Gründungskultur auf dem Campus: Die drei jungen Männer studieren an den Hochschulen Aalen, Reutlingen sowie an der Uni Stuttgart und nehmen die jeweiligen Angebote der Netzwerkpartner in Anspruch. Demnächst düsen sie dann auch nach Karlsruhe, um ihr Coaching zu Finanzierungsfragen bei First Momentum Ventures einzulösen. Der von Studierenden geführte Venture Capital Fond unterstützt Studierende bei der Gründung mit ersten Investments und Mentoren, wie Simon Böhm in seinem Vortrag während der Jurysitzung erklärte.     

Über ein Marketing-Coaching bei Steinbeis-Berater Markus Riehl und einen Frei-Monat im STEYG Start-up Space Stuttgart freute sich das Team „MEGALO“. Sie begeisterten die Zuhörer in der voll besetzten Aula mit ihrem Pitch um Outdoor-Spiele in XXL für Events und gewannen damit auch noch den Publikumspreis. „Das ist genau, was wir uns gewünscht haben, wir sind super glücklich“, strahlten Alexander und Yalcin, die derzeit an der Fakultät Technik studieren. Die Coachings und die neuen Impulse aus der erfahrenen Start-up-Community werden die beiden ganz gezielt zum Aufbau ihres Geschäftsmodells nutzen.

Nach der Preisverleihung wurden noch intensiv Kontakte zwischen den siegreichen Teams und den Wirtschaftspartnern geknüpft.  Die Mitarbeitenden vom Center for Entrepreneurship bedanken sich bei allen Teilnehmenden und unterstützenden Partnern für ihr Engagement!