07.03.2019 | Technik, Forschung

Forschungsprojekt der Hochschule ausgezeichnet

Reutlinger Team unter den Gewinnern des Hochschulwettbewerbs

Benjamin Sackmann (Mitte) mit Prof. Dr.-Ing. Michael Lauxmann und Prof. Dr. Barbara Priwitzer von der Fakultät Technik.

Von: Tina Schmidt

Unter dem Motto Künstliche Intelligenz – "Zeigt eure Forschung!" rief der bundesweite Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2019 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler dazu auf, Kommunikationsideen für Forschungsprojekte zum Thema Künstliche Intelligenz zu entwickeln. Am 28. Februar wurden die 15 besten Konzepte von der Jury gekürt. Unter den Gewinnern ist ein Forschungsprojekt der Hochschule Reutlingen, das ärztliche Diagnosen mit einer KI-Software unterstützen soll.

Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) in unserem heutigen Zusammenleben greift der Hochschulwettbewerb das Thema auf mit dem Ziel, einen öffentlichen Dialog anzuregen. Künstliche Intelligenzen beeinflussen die Gesellschaft und wecken dabei auch Skepsis. Vor diesem Hintergrund regte der Wettbewerb – initiiert von der Initiative Wissenschaft im Dialog und unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung – Studierende, Promovierende und Postdocs dazu an, Kommunikationskonzepte zu KI-Forschungsprojekten zu entwickeln. Nachdem die Jury die 15 besten Ideen mit einem Preisgeld von je 10.000 Euro auszeichnete, geht der Hochschulwettbewerb nun in die zweite Phase. Bis Dezember haben die Siegerteams Zeit, ihre Konzepte umzusetzen. Wer am Ende seine Forschung am besten für die Gesellschaft verständlich macht, gewinnt den Wettbewerb.

Unter dem Dach des Reutlingen Research Institute tritt das Team der Hochschule Reutlingen mit der "KI-HNO-Battle" an. Dahinter verbirgt sich ein Forschungsprojekt, das KI als Arbeitsmittel für HNO-Ärzte nutzbar machen will. Die Software organisiert und analysiert die umfangreichen Informationen, die im Rahmen eines HNO-Diagnoseverfahrens ermittelt werden, und kann systematisch Muster in den Datenmengen erkennen. Auf diese Weise können ärztliche Diagnosen unterstützt werden.

Um dieses theoretisch-abstrakte Thema praktisch zu demonstrieren, entwickelt der Projektleiter Benjamin Sackmann mit seinem Team ein Computerspiel. "Mit dem Computerspiel soll die Öffentlichkeit erreicht und der Nutzen der KI erfahrbar gemacht werden", so Benjamin Sackmann, der im Bereich der mathematischen Modellierung des Mittelohrs und seiner Anwendung in der medizinischen Diagnostik promoviert. Das Spiel versetzt die Spielerinnen und Spieler in die Rolle eines HNO-Arztes. So erleben sie, wie die Software die Auswertung von Krankheitsbildern verbessern kann. Am Tag der offenen Tür an der Hochschule im November 2019 soll ein Computerspielestand das Spiel präsentieren und gleichzeitig als Infoterminal dienen.

"Ziel des Projekts ist die Anwendung der entwickelten Technik in der Medizin. Der Praxisnutzen für die ärztliche Diagnostik ist der entscheidende Nutzen dieses Forschungsprojekts", so Benjamin Sackmann. Langfristig könnten auf diese Weise Krankheiten im Mittelohr besser erkannt und überwacht werden.

Die nächsten Schritte

Mit dem Sommersemester beginnt die Praxisphase des KI-Forschungsprojekts. Im März treffen die Gewinnerteams des Hochschulwettbewerbs bei einem Workshop aufeinander, in dem sie für die Umsetzung ihrer Projekte vorbereitet werden. "Ich bin neugierig darauf, die anderen Teams kennenzulernen und sich auszutauschen", freut sich Benjamin Sackmann. So lernt er Konkurrenz-Forschungsprojekte z.B. zu intelligenten Gartenpflegerobotern, Recruiting-Systemen oder virtuellen Pflegern in der Altenpflege kennen.

Zurück an der Hochschule Reutlingen erhält er im Anschluss Unterstützung von wissenschaftlichen Hilfskräften und Studierenden der Fakultät Technik, die im Rahmen eines Vorlesungsprojekts an der Umsetzung beteiligt sein werden. Begleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Barbara Priwitzer und Prof. Dr. Michael Lauxmann.

Wir sind gespannt, wie die Umsetzung gelingt und wünschen dem Reutlinger Team viel Erfolg!

Wenn Sie über die aktuellen Entwicklungen der Wettbewerber auf dem Laufenden bleiben möchten – hier bloggen die Teams über den Verlauf ihrer Projekte.