28.08.2020 | ESB Business School , Pressemitteilung

Studierende sammeln 32.000 Euro für bedürftige Kinder

Spendenschecks gehen an Integramus und Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen

Das Team von Cycling for Charity Anfang des Jahres. Foto: Hochschule Reutlingen

Zum ersten Mal seit vielen Jahren konnte die studentische Spendenradtour „ESB Cycling for Charity“ der ESB Business School der Hochschule Reutlingen in diesem Frühjahr nicht stattfinden. Für die beiden Spendenpartner, den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V. und Integramus e. V., gab es dennoch gute Nachrichten: Sie können sich trotz des Tourausfalls über jeweils 16.000 Euro freuen.

Bereits Ende letzten Jahres haben die Studierenden der ESB Business School, der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen, bei verschiedenen Aktionen Geld gesammelt. Ein Highlight war die Weihnachtsvorlesung von Prof. Dr. Markus Conrads, deren Erlös im Spendentopf landete.

Für weitere Aktionen hatte das Team Sponsoren angeworben, die mit Geld- und Sachspenden unterstützten. Der Verkauf von Waffeln auf dem Reutlinger Weihnachtsmarkt und Tombola-Veranstaltungen in der Reutlinger Innenstadt brachten weitere Gelder ein.

32.000 Euro kamen durch das Engagement der Studierenden zusammen. Jetzt konnten sie das Geld an zwei wohltätige Vereine überweisen. Der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V. bietet psychologische und soziale Hilfe für an Krebs erkrankte Kinder und ihre Familien und betreibt zwei „Familienhäuser“ mit Übernachtungsmöglichkeiten. Vereinsvorstand Anton Hofmann ist vom Engagement der Studierenden beeindruckt: „Wir werden schon seit vielen Jahren von der ESB unterstützt. Das Verantwortungsgefühl der Studierenden für die Nöte anderer Menschen ist wirklich herausragend.“

Die zweite Überweisung ging an Integramus e. V., der das Geld vor allem in Afrika einsetzen will. Der Verein fördert den Aufbau von Kindergärten und Schulen und den Bau von Brunnen.

Die „ESB Cycling for Charity“-Spendenradtour musste in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Geplant war eigentlich eine Strecke mit einer Gesamtlänge von rund 1.200 Kilometern in drei verschiedenen Ländern. „Wir sind stolz darauf, dass wir trotz der widrigen Umstände eine solch beträchtliche Summe spenden konnten“, freut sich Julia Franke von ESB Cycling for Charity. „Wir bedanken uns daher bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern. Besonderer Dank gebührt unseren Sponsoren, ohne die wir die Aktion nicht hätten realisieren können.“

Die ESB-Studierenden konnten die gemeinnützigen Organisationen in diesem Jahr bereits zum siebzehnten Mal unterstützen. Rechnet man die Spendensumme der vergangenen Jahre zusammen, so erzielten sie auf diese Weise bereits weit über eine halbe Million Euro.