verantwortlich handeln

Diversity

Diversity und Diversity Management sind in den letzten Jahren in Politik und Gesellschaft zu zentralen Themen geworden. Auch Deutschlands Hochschulen sehen sich mit einer verstärkten Heterogenität konfrontiert. Der demografische Wandel spiegelt sich in einer veränderten Zusammensetzung der Studierendenschaft, aber auch des wissenschaftlichen und administrativen Personals wider.

Immer öfter stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie die Vielfalt an Hochschulen „gemanagt“ werden kann. Auf diese Weise hat das Konzept des „Diversity Managements“ Eingang in die deutschen Hochschulen gefunden.

Diversity Management bezeichnet ein Konzept der Organisationsführung, das die Verschiedenheit von Menschen als Stärke betrachtet und die Berücksichtigung von Unterschieden als Potenzial für unternehmerischen Erfolg interpretiert. Heterogenität und Individualität werden als Ressourcen aufgefasst, die gefördert werden sollten, und Vielfalt wird bewusst zu einem Bestandteil der Organisations- und Personalentwicklung gemacht.

An Hochschulen soll Diversity Management dazu beitragen, die Chance auf einen erfolgreichen Studienverlauf für Studierende verschiedenster Diversity-Gruppen zu erhöhen und die Potenziale, die in der Vielfalt der Studierendenschaft verborgen liegen, sowohl für die Studierenden selbst als auch für die Hochschulen zu erschließen.

Bedeutung des Begriffs „Diversity“

Der Begriff „Diversity“ lässt sich im Deutschen mit Vielfalt, Verschiedenheit, aber auch Ungleichheit übersetzen. Als zentrale Diversitätsmerkmale werden meist Alter, Geschlecht, soziale Herkunft oder ethnischer Hintergrund genannt. Darüber hinaus können aber auch Kriterien wie Familienstand, Religion oder Habitus relevant sein.

Hochschulen orientieren sich bei der Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung unterrepräsentierter oder benachteiligter Gruppen bisher meist an den Kriterien des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), das die Benachteiligung von Personen auf der Basis ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihres Alters oder ihrer sexueller Orientierung ausschließt und die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung verbietet.

Auch wenn diese Dimensionen von zentraler Bedeutung sind, sollten sich Diversity-Konzepte jedoch nicht gänzlich darauf reduzieren. Aspekte wie soziale Herkunft, Familienstand oder Berufsausbildung können im Studium sehr wichtig sein und sollten bei der Konzeption erfolgreichen Diversity Managements berücksichtigt werden.

Diversity-Audit „Vielfalt gestalten“

Die Hochschule Reutlingen nahm im Sommer 2013 mit Erfolg an der Ausschreibung „Vielfalt gestalten“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft teil. Damit bekam sie die Möglichkeit, bis Ende 2015 unter Begleitung des Stifterverbandes und der Firma CEDIN Consulting ein Auditierungsverfahren zum Thema Diversity zu durchlaufen.

Ziel war es, eine neue Diversity-Strategie für die Hochschule zu entwickeln und den Aufbau eines ganzheitlichen Diversity-Managements einzuleiten. Dazu wurden ein Arbeitskreis ins Leben gerufen sowie eine umfassende Bestandsaufnahme durchgeführt. Kernanliegen war und ist es, Strukturen, Angebote und Maßnahmen für diverse Studierendengruppen zu entwickeln und sie zum Studienerfolg zu führen.

Das Auditierungsverfahren wurde im Dezember 2015 erfolgreich abgeschlossen, die Zertikatsverleihung erfolgte im März 2016 in Berlin. Der Abschlussbericht des Audits kann im Service Panel rechts heruntergeladen werden.

Charta der Vielfalt

Seit August 2014 ist die Hochschule Reutlingen Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt, die eine Initiative zur Förderung von Diversität in Unternehmen und Institutionen darstellt. Schirmherrin der Charta ist Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Im Rahmen der Unterzeichnung hat die Hochschule sich dazu verpflichtet

  • eine Organisationskultur zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist,
  • sicherzustellen, dass Personalprozesse den vielfältigen Fähigkeiten und Talenten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie dem Leistungsanspruch der Hochschule gerecht werden,
  • die Vielfalt der Gesellschaft innerhalb und außerhalb der Organisation anzuerkennen, die darin liegenden Potenziale wertzuschätzen und gewinnbringend einzusetzen sowie
  • ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Diversity zu informieren und sie bei der Umsetzung der Charta einzubeziehen.

Diversity-Broschüre

Vom Gleichstellungsbüro der Hochschule Reutlingen wurde eine Diversity-Broschüre veröffentlicht, in der Portraits von Hochschulmitgliedern mit den unterschiedlichsten Biografien vorgestellt werden. Sie zeigen die Vielfalt an der Hochschule auf, stehen stellvertretend für andere Lebensläufe und haben Vorbildfunktion. Die Broschüre kann rechts im Service Panel heruntergeladen werden.